Unser Ziel: Die neue positive Ausgangslage der Gehirns und der Psyche

Die 5 Dimensionen der Entwicklung im Anti-Aggressionskonzept des ZAT

Die emotionale Regulationsfähigkeit bei Aggressionen und bestimmte koordinative Bewegungsfähigkeiten stehen in engem Zusammenhang.

 

Funktionale Bewegungstrainings nehmen daher neben der Therapie, (siehe Zentrale Entwicklungskorrektur, Dimension I in der Infografik) einen ganz besonderen Stellenwert in der Bewältigung von Aggressionen ein und stellen die Grundlage für psychische Regulationsprozesse dar. 

 

Hierbei unterscheiden wir in konkret der Aggression zugeordnete Bewegungen wie dem Boxen, um aggressive Erregung abzubauen und Bewegungsformen, welche den allgemeinen Bewegungsradius erhöhen und Grundlagen der Gefühlsregulation aufbauen.

 

Um Gefühle wie Aggressionen regulieren zu können, muss die grundsätzliche Fähigkeit zur Hemmung von Emotionen situationsübergreifend vorhanden sein. Hierfür sind bestimmte Hirnareale, wie z.B. der präfrontale Cortex zuständig. Um feinkoordinative Bewegungen auszuführen, wie Balancieren, Turnen oder Klettern sind die gleichen Hirnzentren notwendig.

 

Aggressionsstörungen beruhen insbesondere darauf, dass die Regulation von Gefühlen nicht ausreichend genug gelingt.

 

Über bestimmte komplexe Bewegungstrainings kommt es zur Vernetzung und Neubildung von in den zur Regulation notwendigen Hirnarealen.

 

Das Gehirn und damit die Psyche, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, kann über komplexes Bewegungstraining (siehe Dimension II in der Infografik) in eine neue grundsätzliche Ausgangslage versetzt werden. Erst dann können verhaltenstherapeutische Trainings und die interaktionale Hypnose greifen (siehe oben Infografik Intelligenzentwicklung, Dimension III).

 

Um die allgemeine Fähigkeit zur Selbststeuerung noch weiter zu verbessern, kommen spezielle Konzentrationsstrainings und Meditation und Tai-Chi, ausgeführt von einem Shaolin-Meister, zum Einsatz.

 

Meditation kann schließlich zu einer Erhöhung der Verarbeitungsgeschwindigkeit des Gehirns und innerer Balance führen (siehe Infografik Geistesentwicklung, Dimension IV).

Markus Schultz - Anti-Aggressiontrainer und Bewegungstrainer für Kinder und Jugendliche

Matthias Wagner - Anti-Aggressiontrainer und Bewegungstrainer für Kinder und Jugendliche

Dipl. Psych. Michael Kopper Aggressionstherapeut

Hier finden Sie uns

Zentrum für Aggressionstherapie und Gewaltprävention

Schillingsrotter Str. 49

50996 Köln

Kontakt

Tel:   0221 935480-60

Fax:  0221 935480-80

 

Impressum

Hotline:         0221-946578-39

Flyer download

Flyer Aggressionstherapie I.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]
Flyer Anti-Aggressionstraining.pdf
PDF-Dokument [600.7 KB]